Omas Geheimnisse

Die besten Tips und Tricks aus Großmutters Tagen

Besuchen Sie Oma's Online Shop! Oma weiß wie man spart!

Omas Geheheimnisse & Omas Online Shops durchsuchen

Loading

Lavendel im Garten

| 2. Juni 2011

Um Lavendel im Garten zu pflanzen benötigen Sie ein sonniges Plätzchen. Idealerweise pflanzt man ihn zwischen andere Blumen, da er gegen Schädlinge hilft.

Topfpflanzen blühen schneller

| 25. Mai 2011

Viele junge Topfpflanzen blühen schneller, wenn man neben sie reife Äpfel legt und eine Plastikfolie über Pflänzchen und Apfel zieht. Die Reifegase des Obstes beschleunigen die Knospenbildung.

Gauklerblumen, Tigerblume

| 21. Februar 2011

Diese Sommerblume ist wegen ihrer abwechslungsreichen Buntheit sehr begehrt. Je feuchter und humusreicher das Pflanzenbeet ist, desto stärker bestocken sich die Pflanzen. Durch Abschneiden der Samenbestände wird die Blühkraft gesteigert. Die sehr wärmeliebenden Blumen können vorteilhafter im Zimmer oder im kalten Kasten ab April vorgezogen und nach dem 20. Mai auf Freilandbeete ausgepflanzt werden. Für die Aussaat ins freie Land muss der Boden mit durchsiebter Erde an der Oberfläche hergerichtet werden.

Gänseblümchen

| 21. Februar 2011

Die Vermehrung dieser reizenden Blumen erfolgt in den Monaten Juni – Juli durch Aussaat in Frühbeetkasten oder auf guten Beeten im Garten. Nach der Aussaat immer fleißig gießen; schon nach 5 oder 6 Wochen können die Gänseblümchen ausgepflanzt werden.

Fuchsschwanz

| 21. Februar 2011

Er hat leuchtendrot gefärbte Blütenrispen, je nach Art hängend oder aufrecht. Bei einigen kommt noch die prachtvolle Blaufärbung bis zu tiefem dunkelrot hinzu. Die Aussaat nach den Maifrösten empfiehlt sich besonders. Alle Arten von Fuchsschwänzen verlangen ihrer Größe entsprechend weite Saat, 35-40 cm Reihenabstand und baldiges, starkes Verdünnen. Besonders wirksam im Beet mit leuchtenden Gelbtönen. Vorkultur im Zimmer ergibt frühzeitig fertige Pflanzen.

Flieder

| 21. Februar 2011

Großmutter empfiehlt, den Flieder niemals zu kaufen, wenn nur Knospen drauf sind. Es wird nämlich nicht aufblühen! Es passiert auch sehr oft, dass er “den Kopf hängen lässt”. Auch da weiß Großmutter Rat!. Man schneidet die Stiele erneut ein wenig ab, die Rinde wird zwei bis drei Zentimeter hoch abgeschält. Dann den Flieder ca. 30 Minuten ins warme Wasser (ca. 35 Grad) stellen und anschließend wieder ins kalte Wasser. Durch diese Schocktherapie richten sich die Köpfe wieder auf.

Flamingoblume

| 21. Februar 2011

Durch vorsichtiges Teilen kann man ältere Pflanzen vermehren. Wenn man diese Blume jedoch durch Aussaat vermehrt, ist es besonders wichtig, dass der gereifte Same seine Keimfähigkeit nicht verliert. Deshalb muss sofort nach der Ernte oder nach Erhalt der Saat ausgesät werden. Bevor man jedoch mit der Aussaat beginnt, muss man den Samen erst vom Fruchtfleisch ablösen- das geschieht ganz einfach durch Auswaschen. Die beste Vermehrungstemperatur und Weiterhaltung liegt bei 15 Grad Celsius.

Elefantenfuß

| 21. Februar 2011

Bei dieser Pflanze erfolgt eine Vermehrung durch Abtrennung von den Seitentrieben. Die Vermehrungstemperatur liegt bei ca 23 Grad Celsius, eine Weiterhaltung ist ideal bei über 20 Grad.

Eliatorbegonie

| 21. Februar 2011

Bei dieser Art von Begonie kann das ganze Jahr über eine Vermehrung vorgenommen werden. Blatt- oder Kopfstecklinge kann man hinzufügen, aber die Stecklinge von Blättern müssen fast ausgewachsen sein. Die Kopfstecklinge müssen mind. 2 Blattansätze haben. Vermehrungstemperatur ein wenig unter und über 23 Grad Celsius. Bei Weiterhaltung keinesfalls unter 18 Grad Celsius kommen.

Buntwurz

| 21. Februar 2011

sobald der Winter vorbei ist, wird die ganze Knolle verteilt. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass der Neuaustrieb sichtbar ist, um ganz sicher zu gehen, dass jedes Teilstück ein Auge besitzt. Die günstigsre Vermehrungstemperatur liegt bei 25 bis 30 Grad Celsius (bis zur Ausbildung von den ersten Blättern), eine Weiterhaltung gelingt ab 20 Grad.

Brunfelsie

| 21. Februar 2011

Hier ist eine Vermehrung durch Kopf- oder Teilstecklinge möglich. Die Teilstecklinge sollten 2 oder 3 Blattansätze haben. Die Jungpflanzen (2-3 Stück) werden in den Endtopf gepflanzt und später dann gestutzt. Die Vermehrungstemeratur liegt bei 20 Grad Celsius, eine Weiterhaltung ist ab 18 Grad Celsius möglich.

Browallie

| 21. Februar 2011

Diese Pflanzen kann entweder mit Samen oder Stecklingen vermehr werden. Sie kommen sehr gut zur Geltung, wenn 4 Pflanzen in den Endtopf gesetzt werden. Wenn sie einmal zurückgenschnitten werden, wächst die Browallie viel buschiger. Die Vermehrungstemperatur liegt um 25 Grad Celsius und eine Weiterhaltung ist ab 18 Grad möglich.

Hänge-, Strauch- und Blattbegonien

| 21. Februar 2011

lassen sich gut mit Blattstecklingen vermehren. Die Strauch- und Hängebegonie wird durch Kopfstecklinge vermehrt.

Bauhinie

| 21. Februar 2011

Eine Vermehrung gelingt durch Aussaat von zugekauftem Saatgut auf alle Fälle, die Schale muss allerdings aufgerauht werden. Stutzen Sie die Jungpflanzen öfters. Vermehrungstemperatur um 24 Grad Celsius, die Weiterhaltung sollte über 20 oder bei bei 20 Grad erfolgen.

Aukube

| 21. Februar 2011

Die Vermehrung findet im Sommer oder Frühjahr bei ca. 20 Grad Celsius statt. Dazu nehme man leicht verholzte Kopfstecklinge, die als Jungpflanzen mehrmals zurückzuschneiden sind.

Ardisie

| 21. Februar 2011

Hier säe man die selbst geernteten Samen oder gekaufte Samen und setzt ihn reichlich an. Die Samen müssen sorgfältig vom Fruchtfleisch befreit werden. Vermehrungstemperatur und Weiterhaltung ab 15 Crad Celsius.

Afrikanische Goldblume

| 21. Februar 2011

Die Aussaat ins Freie erfolgt im April. Werden die Pflänzchen dann umgesetzt, ist es sehr wichtig, dass pro Pflanzen ein Abstand von 35×20 cm eingehalten wird. Die Blütezeit ist von Juni bis September. Eine sehr beliebte Sorte ist auch die “‘Goldene Margerite”.