Omas Geheimnisse

Die besten Tips und Tricks aus Großmutters Tagen

Besuchen Sie Oma's Online Shop! Oma weiß wie man spart!

Omas Geheheimnisse & Omas Online Shops durchsuchen

Loading

Karotten ohne Fett zubereiten

| 25. Oktober 2014

Karotten können beim Dünsten „wie gebuttert“ werden – aber ohne Verwendung von Fett. Dazu die Karotten gemeinsam mit Birnen dünsten und dann zusammen pürieren.

Die Sonnenblumenkerne

| 21. Oktober 2014

in Sojasoße einlegen und mit geringer Temperatur im Ofen rösten. Das ergibt eine ideale Beilage für Salate und Joghurts.

Eiswürfel

| 21. Oktober 2014

Wenn Sie für eine Party mal viele Eiswürfel benötigen, aber nicht genug Behälter haben: Einfach die Einsätze von Pralinenschachteln aufheben. Diese eignen sich hevorragend zur Eiswürfelherstellung und sind außerdem noch ein wahrer Hingucker!

Kuchen klebt nicht fest

| 16. Oktober 2014

Nach dem Einfetten stellen Sie die Backform für kurze Zeit in den Kühlschrank. Das Fett wird fest und bleibt dadurch vom Teig getrennt. Der Kuchen läßt sich ganz leicht von der Form trennen.

Zarte Leber

| 12. Oktober 2014

Leber wird besonders zart, wenn man sie einige Zeit in Milch einlegt. Weiter empfiehlt Oma, die Leber erst nach dem Braten zu würzen!

Tiefkühlobst

| 10. Oktober 2014

Tiefkühlfrüchte behalten ihre Farbe, wenn man sie beim auftauen zuerst mit heißem Zuckerwasser übergießt.

Zitronen geben mehr Saft …

| 30. September 2014

wenn man sie vor dem Anscheiden auf einer festen Unterlage mit etwas Druck hin- und herrollt.

Backen mit Essig

| 28. September 2014

Für einen saftigen und besonders lockeren Backteig vermische man zuerst das Backpulver mit einem TL Essig, bevor man es zum Mehl tut. Dies klappt bei Kuchen, Brot und allen anderen Teigart. Bei nur einem TL gibt es auch keinen säuerlichen Geschmack.

Bratwürste grillen

| 26. September 2014

Um das Aufplatzen von Bratwürsten beim grillen zu vermeiden, sollte man die Wurst zuvor einige Minuten in kochendes Wasser legen.

Fettfreier Joghurt

| 3. September 2014

Ist ein guter Ersatz für Sauerrahm in Soßen. Um ein Gerinnen beim Kochen zu verhindern, dem Joghurt einen Teelöffel Getreidestärke je 250 Gramm beigeben.

Öl-Sardinen

| 3. September 2014

ersetzen durch Sardinen, die nicht in Öl eingelegt sind, sondern z.B. in Tomaten-, oder Senfsoße. Probieren Sie einmal Sardinen in Senfsauce auf Vollkornbrot.

Blumenkohl mit gesunder Soße

| 2. September 2014

Probieren Sie den Blumenkohl einmal ohne eine fettreiche Butter oder Käsesoße. Statt dessen servieren Sie den gedämpften Blumenkohl mit einer leichten Tomatensoße, gewürzt mit Oregano und Basilikum.

Broccoli – heiß oder kalt

| 31. August 2014

Ohne Buttersoße ist der Broccoli erst richtig gesund. Statt der Butter den gedämpften Broccoli (für 4 Personen) mit folgenden Zutaten servieren: 1 Teelöffel Speiseöl, 2 Teelöffel Zitronensaft und etwas Thymian. Heiß oder kalt servieren, wie es gefällt.

Weißes Fischfilet

| 19. Oktober 2013

in Eiweiß eintunken und dann wenden in einer Masse aus Weizenkeimen, Vollkornmehl und Gewürze (z.b. Cajun). Beim Backen wird der Fisch nicht so trocken.


Galeria Kaufhof

Vollkornbrot-Pudding

| 18. Oktober 2013

Zutaten: 1 Litergefäß gefüllt mit Stücken von Vollkornbrot: 2 Eiweiß; 300 ml Magermilch; etwas Zimt und Muskat; Zubereitung: die Zutaten in einer Backform vermengen und bei 180 Grad 45 Minuten backen.


Die Moderne Hausfrau - Haushaltswaren & Geschenke

Statt Butter in das Haferflocken Frühstück

| 17. Oktober 2013

versuchen Sie doch einmal als Beilage Feigen, Backpflaumen oder Sonnenblumenkerne. Das macht die Haferflocken schmackhaft und besonders wertvoll.


zalando.de - Schuhe und Fashion online

Die Kiwi Frucht

| 16. Oktober 2013

wird oftmals nur in Scheiben geschnitten als Dekoration einer Obst- oder Salatplatte verwendet. Alles Gute aus der Kiwi-Frucht bekommt man am einfachsten, indem die Frucht halbiert und die Hälften mit einem Teelöffel ausgehoben werden.


HappyFoto


Klick, click & happy


www.happyfoto.at


Knackigen und süßen Winterkohl

| 15. Oktober 2013

Für einen knackigen und süßen Wintersalat den geschnittenen Kohl mit Rosinen und Apfelstücken vermengen. Als Salatsoße eine Mischung aus geschlagenem fettarmen Joghurt, Selleriesamen und Honig verwenden.


QUELLE Österreich

Gebackene Kartoffeln

| 14. Oktober 2013

Als Ersatz für Sauerrahm empfiehlt Großmutter zu in Folie gebackene Kartoffeln folgende gesunde Beilage: fettarmen Joghurt mit Dill, Schnittlauch und Pfeffer mischen, mmh – das schmeckt und ist gesunde Kost.


Aktuelle Aktionen, Rabatte und Gewinnspiele bei OTTO Österreich - jetzt mitmachen!

Popcorn ohne Butter

| 13. Oktober 2013

Kinder (und Erwachsene) lieben Popcorn, der gesund ist, wenn er nicht gebuttert wird. Statt Butter kann Popcorn mit Gewürzen, Honig oder getrockneten Früchten schmackhafter gemacht werden.


poster up your life.

Fischfilets mit Apfelsinen

| 12. Oktober 2013

Orangenstückchen zerkleinern und mit Honig und Orangensaft vermischen. Diese Masse auf Fischfilet geben und diese backen. Die Fischfilets werden so nicht trocken und sind geschmackvoll – ganz ohne Butter.


adidas shop logo

Kalorienarmer Thunfischsalat

| 11. Oktober 2013

Dazu den Inhalt einer Dose (in Wasser eingelegten) Thunfisch mit Rotwein-Essig durchsetzen und je nach Geschmack gehackte Zwiebeln dazugeben.

Brot – einst und heute

| 17. April 2013

Seit Jahrtausenden ist das Brot in seinen vielen Geschmacksrichtungen und verschiedenen Formen im Mittelpunkt der Menschheit. Anfangs gab es das Getreide in Form von Brei und Suppen, die man aus dem zerriebenen oder zerstampfenden Korn herstellte. Später dann fand man heraus, dass man den Brei auch verdicken kann und strich ihn über einen in Feuer erhitzten Stein oder ließ ihn in der Sonne trocknen. So entstand der Brotfladen. Ein weiterer Schritt in der Entwicklung des Brotes war die Entdeckung der Gärung, wodurch das älteste Teiglockerungsmittel, der Sauerteig erfunden wurde. Nun konnte man ein geformtes, bräunliches Brot backen.

Wenn das Brot nicht hochgegangen ist:

| 15. April 2013

Entweder: zu viel Mehl oder zu wenig Flüssigkeit

Oder: Flüssigkeit war beim Ankneten zu heiß

Oder: hefe zu heiß angerührt

Oder: Sauerteig war nicht mehr gut

Brotaufbewahrung

| 12. April 2013

Brot lässt sich am besten in sauberen, trockenen Behälter, die einen genügenden Luftaustausch garantieren, aufbewahren. (Auf keinen Fall in Plastiktüten und luftdicht verschlossenen Behältern)!

Wann ist der Fisch fertig gekocht?

| 7. April 2013

An folgenden Merkmalen lässt sich erkennen, wenn ein Fisch fertig gekocht ist: wenn die Augen hervorquellen, oder die Augen grau werden, oder sich die Flossen leicht herausziehen lassen, oder sich das Fleisch leicht von den Gräten löst.

Fische richtig grillen

| 29. März 2013

Die Fische bleiben beim Grillen sehr leicht am Rost hängen. Um das zu verhindern, entweder dünne Speckscheiben auf den Rost geben und dann die Fische darauflegen oder die Fische mit langen Streifen von Frühstücksspeck umhüllen und dann auf den Rost legen.

Weißes Fischfilet

| 28. März 2013

wird beim Braten nicht so trocken, durch das Befolgen von folgendem wertvollen Tipp von Großmutter: die Fischfilets zunächst in Eiweiß tunken und danach in einer Masse aus gerösteten Weizenkeimen, Vollkornmehl und Gewürzen wenden.

Omas geheimer Brot Tipp

| 11. März 2013

Brot gehört auf keinen Fall in den Kühlschrank, weil es dort viel schneller austrocknet. Hefebrot und Brote aus Auszugsmehlen werden viel schneller hart, als Sauerteig- und Vollkornbrote. Roggenprodukte (Sauerteigbrote) halten sich bei günstiger Lagerung wochenlang.

Woran erkennt man, ob das Brot „durchbacken“ ist?

| 6. Februar 2013

Ganz einfach! Führen Sie die Garprobe mit der Hand aus. Klopfen Sie dem Fingerknöchel von oben und von den Seiten auf den gebackenen Laib. Hat das Brot einen „hohlen Klang“, ist es fertig gebacken und Sie können es herausnehmen. Klopfen Sie beim Herausnehmen aus dem Ofen zu Kontrolle noch einmal mit der flachen Hand auf das Brot. Es empfiehlt sich, das Brot sofort nach dem Backen aus der Form oder vom Backblech und auf ein Kuchengitter, das mit einem sauberen Handtuch umwickelt wurde, zu legen. Somit wird verhindert, dass dem Brot zu schnell Feuchtigkeit entzogen wird. Backpulverbrot können noch warm angeschnitten werden. Brote die mit Hefe und/oder Sauerteig gebacken worden sind, brauchen mindestens 2 Stunden „Rast“. Brötchen können allerdings auch frischgebacken, also noch heiß aus dem Ofen serviert werden!