Omas Geheimnisse

Die besten Tips und Tricks aus Großmutters Tagen

Besuchen Sie Oma's Online Shop! Oma weiß wie man spart!

Omas Geheheimnisse & Omas Online Shops durchsuchen

Loading

Aus Großmutters “Samenkiste”

| 2. November 2014

Will man die Keimkraft von Samen prüfen, legt man einige auf das eine Ende eines Wattestreifens auf einen Teller. Die Watte nass machen und das andere Ende in ein etwas höher gestelltes Glas hängen. So ist die Watte immer feucht, und der Samen sollte keimen. Oder- man legt einige Samen auf die heisse Elektrokochplatte; keimfähige Samen springen ab. Wenn Samen ein bis zwei Stunden vor der Aussaat in Milch gelegt wird, fördert man somit die Keimfähigkeit. Jedoch nur bei großkörnigen Samen anwenden, kleine Samen würden zusammenkleben.Vögel fressen keine Samen, wenn er mit Petroleum benetzt wurde. Die Stecklinge setzt man in einem Topf mit leichter Blumenerde. In der Nähe des Topfrandes stecken, dann einen durchsichtigen Plastikbeutel über den Topf ziehen, damit die wurzellosen Pflanzen nicht austrocknen. Oder ein Einkochglas darüberstülpen. Überhaupt sind umgedrehte Marmeladengläser ideal, um Jungpflanzen vor Sonne, Wind und Austrocknen zu schützen.

Rosendünger

| 10. August 2013

Ein hervorragender Dünger für die Rosen sind Bananenschalen. Man legt sie einfach um den Rosenstock herum.


Zur Rose - Versandapotheke fr sterreich

Der beste Dünger für Zimmerpflanzen

| 9. August 2013

ist Holzasche, Kaffeesatz, Torf und Teesatz von russischem Tee


Street-One.at – Fashion

Mehltau bekämpft man,

| 8. August 2013

indem 100 g Salz in einer Gießkanne voll Wasser aufgelöst und die erkrankten Pflanzen damit begossen werden.


Tom Tailor - Ihr Onlineshop für sportliche, unkomplizierte Mode mit ausgewogenem Preis-Leistungsverh

Nährstoffe für Zimmerpflanzen

| 16. November 2012

Das Wasser, in dem Eier gekocht wurden, enthält besonders viele wichtige Nährstoffe für Blumen. Großmutter hat immer natürliche Tipps auf Lager!


www.parfuemplatz.de

Blumenerde schimmelt nicht mehr,

| 15. November 2012

wenn man als oberste Schicht Sand in den Topf gibt.

Großmutters raffinierte Methode, Blumen zu gießen

| 11. November 2012

Was tun, wenn man für einige Tage verreisen muss und niemanden hat, der die Blumen versorgen kann? Zu Hause bleiben – Nein, den Großmutter weiß Rat: Legt man Wollstreifen mit einem Ende in ein mit Wasser gefülltes Gefäß und mit dem anderen Ende in einem Blumentopf, kann sich die Pflanze einige Tage lang selbst mit Wasser versorgen.


Rockfanshop.com - Der Online Shop für Fan-Artikel

Basilikum gegen Mehltau

| 29. Juli 2011

Pflanzen Sie Basilikum in der Nähe von Fenchel und Gurken. Dieser fördert deren Wachstum und schützt sie zsätzlich vor Mehltau. Achtung! Basilikum ab Mitte Mai aussähen, da er ausreichend Wärme benötigt.

Grünspan von Bodenplatten entfernen

| 2. Juni 2011

Um Grünspan umweltschohnend und preiswert von Bodenplatten zu entfernen nimmt man einfach Essig und gießt ihn darüber. Danach lassen Sie ihn etwa 15 Minuten einwirken und anschließend die Platten mit klarem Wasser abspülen.

Lavendel im Garten

| 2. Juni 2011

Um Lavendel im Garten zu pflanzen benötigen Sie ein sonniges Plätzchen. Idealerweise pflanzt man ihn zwischen andere Blumen, da er gegen Schädlinge hilft.

Topfpflanzen blühen schneller

| 25. Mai 2011

Viele junge Topfpflanzen blühen schneller, wenn man neben sie reife Äpfel legt und eine Plastikfolie über Pflänzchen und Apfel zieht. Die Reifegase des Obstes beschleunigen die Knospenbildung.

Kein Obst neben Blumen legen

| 19. Mai 2011

Stellen Sie niemals eine Obstschale neben eine Vase mit Schnittblumen oder blühenden Topfpflanzen! Die Reifegase der Früchte beschleunigen das Verwelken der Blumen.

Erdflöhe

| 21. Februar 2011

nehmen Reißaus, wenn man einige Streichhölzer mit dem Kopf nach unten in die Erde steckt.

Blattläuse

| 21. Februar 2011

werden fliehen, wenn man Tabakasche auf die Pflanzen streut.

Läusebefall bei Cinerarien

| 21. Februar 2011

Die blühenden Pflanzen immer sehr feucht halten und auf jeden Fall auf eine Schicht nasser Kieselsteine stellen. Somit bekommen die Cinerarien bestimmt keine Läuse!

Läusebefall bei Rosen

| 21. Februar 2011

In diesem Fall hilft am besten eine giftige Nikotinbrühe, die man folgendermaßen zusammenbraut: man nimmt einen Liter warmes Wasser und löst darin etwa 25 Zigarettenstummel auf.

Wenn Heckenrosen mit Läusen befallen sind,

| 21. Februar 2011

verwendet man am besten eine Brennesseljauche. Nur morgens oder abends besprühen. Sehr wirksam ist auch eine Schmierseifenlauge!

Blumen und Pflanzen,

| 21. Februar 2011

die saure Erde vertragen, können ohne weiteres mit Kaffeesatz gedüngt werden.

Blattläuse bei Zimmerpflanzen

| 21. Februar 2011

Man weicht einige Zigarettenstummel in kochendem Wasser auf. Diese Brühe muss zweit Tage stehen bleiben, um wirkungsvoll zu sein. Danach besprüht man die Pflanze damit. Bei hartnäckigen Blattläusen wischt man diese mit der Flüssigkeit einfach weg. Ebenfalls sagt man ihnen mit Seifenlauge den Kampf an.

Blumen

| 21. Februar 2011

sollten mässig aber dafür häufig gedüngt werden, denn zuviel Dünge zerstört die Pflanzen. Während des Winterschlafes dürfen die Pflanzen nicht gedüngt werden.

Tagetes blühen noch üppiger,

| 21. Februar 2011

wenn man die verwelkten Blüten hin und wieder vorsichtig abknickt und entfernt.

Das luftigste Düngemittel

| 21. Februar 2011

Blumen gedeihen besonders gut, wenn man die Wurzeln so oft wie möglich mit “Sauerstoff” versorgt. Ganz besonders wichtig, wenn es viel geregnet hat und die Erde von der Sonne ausgetrocknet und hart wurde. Die Blumen werden ihre Mühe mit einer Blütenpracht belohnen.

Wenn die Blumen frühmorgens gegossen werden,

| 21. Februar 2011

verwöhnt man sie am besten mit einer “lauwarmen Dusche”. Kaltes Wasser “schreckt” die Blumen ab.

Maiglöckchen und Narzissen

| 21. Februar 2011

sind für Kleinkinder gefährlich, denn sie sind giftig.

Ein guter Rat für Sommerblumenfreunde

| 21. Februar 2011

Großmutter empfiehlt, für Anfänger und Neulinge im Garten, sich von einer guten Samenfirma Sommerblumen in drei Mischung zu bestellen; somit kann nichts verkehrt gehen: “hohe, gemischte”-“halbhohe,gemischte”- und “niedrige, gemischte”. Der Samen wird ihrer Höhe entsprechend in Reihen auf ein Beet so ausgesät. Auch der Liebhaber von Schnittblumen kommt dabei auf seine Kosten. Dem Bienenfreund – auch dem, der keine Bienen besitzt – ist eine “Bienenfutter-Sondermischung” zu empfehlen. Ein solches Beet summt von früh bis spät und ist somit ein bescheidener Dank für die Bestäubungsarbeit der Bienen.

Gauklerblumen, Tigerblume

| 21. Februar 2011

Diese Sommerblume ist wegen ihrer abwechslungsreichen Buntheit sehr begehrt. Je feuchter und humusreicher das Pflanzenbeet ist, desto stärker bestocken sich die Pflanzen. Durch Abschneiden der Samenbestände wird die Blühkraft gesteigert. Die sehr wärmeliebenden Blumen können vorteilhafter im Zimmer oder im kalten Kasten ab April vorgezogen und nach dem 20. Mai auf Freilandbeete ausgepflanzt werden. Für die Aussaat ins freie Land muss der Boden mit durchsiebter Erde an der Oberfläche hergerichtet werden.

Gänseblümchen

| 21. Februar 2011

Die Vermehrung dieser reizenden Blumen erfolgt in den Monaten Juni – Juli durch Aussaat in Frühbeetkasten oder auf guten Beeten im Garten. Nach der Aussaat immer fleißig gießen; schon nach 5 oder 6 Wochen können die Gänseblümchen ausgepflanzt werden.

Fuchsschwanz

| 21. Februar 2011

Er hat leuchtendrot gefärbte Blütenrispen, je nach Art hängend oder aufrecht. Bei einigen kommt noch die prachtvolle Blaufärbung bis zu tiefem dunkelrot hinzu. Die Aussaat nach den Maifrösten empfiehlt sich besonders. Alle Arten von Fuchsschwänzen verlangen ihrer Größe entsprechend weite Saat, 35-40 cm Reihenabstand und baldiges, starkes Verdünnen. Besonders wirksam im Beet mit leuchtenden Gelbtönen. Vorkultur im Zimmer ergibt frühzeitig fertige Pflanzen.

Flieder

| 21. Februar 2011

Großmutter empfiehlt, den Flieder niemals zu kaufen, wenn nur Knospen drauf sind. Es wird nämlich nicht aufblühen! Es passiert auch sehr oft, dass er “den Kopf hängen lässt”. Auch da weiß Großmutter Rat!. Man schneidet die Stiele erneut ein wenig ab, die Rinde wird zwei bis drei Zentimeter hoch abgeschält. Dann den Flieder ca. 30 Minuten ins warme Wasser (ca. 35 Grad) stellen und anschließend wieder ins kalte Wasser. Durch diese Schocktherapie richten sich die Köpfe wieder auf.

Flamingoblume

| 21. Februar 2011

Durch vorsichtiges Teilen kann man ältere Pflanzen vermehren. Wenn man diese Blume jedoch durch Aussaat vermehrt, ist es besonders wichtig, dass der gereifte Same seine Keimfähigkeit nicht verliert. Deshalb muss sofort nach der Ernte oder nach Erhalt der Saat ausgesät werden. Bevor man jedoch mit der Aussaat beginnt, muss man den Samen erst vom Fruchtfleisch ablösen- das geschieht ganz einfach durch Auswaschen. Die beste Vermehrungstemperatur und Weiterhaltung liegt bei 15 Grad Celsius.